„Immer wieder blicke ich in diese frischen Gesichter, voller Erwartung, voller Neugier und Energie, aber auch voller Skepsis. Ich kenne die jungen Menschen gar nicht, die zu meinen Vorträgen und Lesungen kommen. Aber ich kann ihre Gedanken lesen: Sag uns, lieber Hans Wall, wie wir reich und berühmt werden. Verrate uns dein Konzept, am besten in Form einer Checkliste, die wir eifrig abarbeiten wollen. Und schon sind wir alle erfolgreiche Unternehmer.“

So beginnt das Buch „Aus dem Jungen wird nie was…“ von Hans Wall. Das hat mich sofort gepackt. Da sagt einer die Wahrheit und entlarvt unserer aller geheimen Wunsch. Auf der anderen Seite sagt mir meine Erfahrung als Unternehmer: Da gibt es nicht das eine Konzept, das Rezept zum Erfolg. Wenn ich mir meine zwei sechsjährigen Jungs anschaue, die kennen diese Frage nicht. Die probieren erstmal aus und schauen wie weit sie kommen bevor sie fragen. Die wollen es nicht richtig machen, die wollen keine Garantien, die legen los, Dinge gehen schief, sie probierens anders und lernen dabei. Letzendlich machen sie so lange bis sie erreicht haben was sie wollen. Das Wie ist nicht so wichtig, ob das Gewehr in einem Stück aus Papier geschnitten ist oder zusammengeklebt ist weil ein Schnitt daneben ging ist nicht so wichtig. Was zählt ist das Ergebnis, das Räuber-und-Gendarmspiel kann beginnen.

Hans Wall zeigt in seinem Buch wie er immer wieder mit dieser Experimentierfreude und Erfindungsreichtum letztendlich alle Hindernisse auf seinem Weg zum internationalen Unternehmer gemeistert hat. Das ist eines seiner Erfolgsgeheimnisse wie er immer wieder Rückschläge in Vorteile verwandeln konnte. Als Kinder hatte wir alle diese Fähigkeit, wir müssen sie nur wieder entdecken und trainieren. Viel experimentieren, ausprobieren. Nicht zu lange planen und überlegen, viel mehr spielen. Je mehr ich probiere, umso mehr kann schiefgehen. Und umso mehr kann Neues entdeckt werden.